Herzlichen Willkommen auf der Internetseite des

SV Roßbach/Verscheid 1968 e.V.

 

Rückrundenstart:

Sonntag, 05.03.2017 - 14:30 Uhr  SG Herschbach/Sch. - SV Roßbach/Verscheid

 

 

Gelungener Rückrundenauftakt

Nach dreimonatiger Winterpause stand als erstes das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenvierten VfL Obelahr/Flammersfeld auf dem Programm.

Allen war die Anspannung anzumerken, ob man wohl an die letzten Erfolge könnte anknüpfen können. Dies gelang dann aber. In einer umkämpften zunächst ausgeglichenen Partie hatten die Gastgeber die erste Tormöglichkeit. Nach zehn Minuten schoss Ingo Feldt aufs Tor, aber Moritz Becker reagierte glänzend und vereitelte die Torchance. Nach gut 20 Minuten bekam dann unser Team das Spiel mehr und mehr unter Kontrolle und nach 30 Minuten ging man in Führung. Einen langen Freistoß aus über 30 Metern unterschätzte VfL-Schlussmann Minh Phuc Tran, so dass er den Ball nur noch abprallen lassen konnte und Johannes Noll dann aus kürzester Distanz zur Führung einschießen konnte. In den Schlussminuten von Halbzeit eins hätten dann noch Tom Puderbach und Nico Weber für einen höheren Vorsprung sorgen können, sie scheiterten jedoch am guten Torhüter der Gastgeber.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Erneut konnte sich der VfL zweimal bei seinem Torhüter bedanken, dass es nur 0:1 stand.Es dauerte bis zur 82. Minute, ehe die Mannschaft von Uwe van Eckeren und Rolf Schuster auf 0:2 erhöhen konnte. Der Ausgangspunkt war wieder ein Freistoß von der Seitenaußenlinie, der scharf Richtung VfL-Tor getreten wurde und über "Freund und Feind" hinweg ins lange Eck segelte. In den verbleibenden Minuten versuchte der VfL zwar noch einmal den Anschlusstreffer zu erzielen, doch die Bemühungen blieben in der sehr sicheren Abwehr um Andreas Schuster hängen, so dass es beim verdienten Auswärtssieg blieb.

SVR: Moritz Becker - Christopf Eichentopf, Andreas Schuster, Sascha Becker - Alexander Becker, Thomas Schuster, Max Teschke, Andre Wagner, Tom Puderbach (87. Lars Schmidt) - Nico Weber, Johannes Noll (80. Sebastian Chapé),